Part B - Beginner on the Mat (Flow) mit Carolyne Ergin (13 Min) (L 1-2) | Pilates and Friends - Mein Körpertraining
"Körperliche Fitness ist die erste Voraussetzung zum Glücklichsein"
Joseph Pilates
  • 10
  • 890
 
Carolyne Ergin
von Carolyne Ergin

Alle Videos ansehen
  • 890

Part B - Beginner on the Mat (Flow) mit Carolyne Ergin (13 Min) (L 1-2)

Im nächsten, progressiv aufbauenden Part, arbeiten wir die gleiche Serie durch, jedoch in den  Pilatesprinzipen.

B Part der klassischen Pilatesstunde mit  den Pilatesprinzipien „Control, Precision und Flow”.

Diese Sequenz könnte zu deiner morgendlichen oder täglichen Spass- Routine werden. Denn Joseph Hubertus Pilates sagte schon, wenn du es nicht schaffst ins Studio zu gehen, sollte diese kurze Serie dich unterstützen bei guter körperlicher Verfassung zu bleiben. Und das gesagt, kann jeder dann noch die anderen Pilatesprinzipien mit einstreuen, die da sind, neben den oben bereits genannten , Control, Centering, Coordination, Precision Flow and Breathing. Auf geht’s, power in da house!

#792

Kommentare (7)

Carolyne Ergin

Carolyne Ergin

Danke Holger, das freut mich sehr! Mehr in 2020 in Persona zum Beispiel bei em Pilates and Friends Treffen! Liebe Grüsse aus Berlin

Holger

Holger

Super Stunde!!!! Freue mich auf mehr von Carolyne :-)

Kerstin Bredehorn

Kerstin Bredehorn

Hallo Iris, danke für Deinen ausführlichen Kommentar! Bitte beachte, dass diese Stunde die aufbauende Stunde zu der vorherigen ist, in der Carolyn die Übungen im Detail erklärt, so dass man diese dann "durchturnen" kann. Ich persönlich mag es sehr, wenn man einmal so durch die Übungen motiviert wird. Aber sicher, die Geschmäcker gehen auseinander und das ist gut so! Ich habe bei dem Besuch in Berlin eine PT Stunde auf dem Gratz Reformer machen dürfen (kann man auch bald online sehen) und habe diese sportliche Stunde sehr genossen, meinen Körper währendessen gut gespürt. Alle nPrinzipien, die Du genannt hast ist Carolyn absolut treu geblieben. Ich glaube, es ist einfach eine Frage des persönlichen Geschmacks. Einige mögen lieber klassisches Pilates, anderen gefällt die zeitgenössische Variante besser. Das ist wie beim Wein, die einen lieber rot, die anderen lieber weiß. Aber beides ist Wein und beides ist gut :-). Während ich das so schreibe merke ich, dass das ein perfektes Beispiel ist, denn ich mag Weißwein, Rotwein und Rosé solange er gut ist :-) Liebe Grüße aus Dortmund Kerstin

Iris Bellinger-Biehl

Iris Bellinger-Biehl

Ich habe in meiner Ausbildung folgendes gelernt und das ist hier leider gar nicht möglich Zentrierung Die Stabilisierung des Körperzentrums steht bei allen Übungen im Vordergrund. Hiermit ist das für Pilates typische Powerhouse gemeint. Jede Bewegung im Pilates beginnt mit der Aktivierung desselben. Atmung Atmung und Bewegung müssen beim Pilates immer im Einklang sein. Eine ruhige, fließende Atmung bedeutet nämlich ausreichende Sauerstoffversorgung der Muskulatur. Der Atemrhythmus bestimmt somit das Bewegungstempo. Kontrolle Motorische Kontrolle ist die Fähigkeit Bewegungen zu planen, durchzuführen und das Ergebnis kontrollieren zu können. Die dem Pilates zugrundeliegende Trainingsmethode heißt Contrology. Die Konzentration liegt hier auf technisch richtiger Ausführung. Pilates wird immer nach dem Grundsatz „Qualität vor Quantität“ gelehrt. Konzentration/Aufmerksamkeit Die Konzentration auf die gerade arbeitende Muskulatur unterstützt die Übung. Das Lenken der Aufmerksamkeit auf die Bewegungsausführung sowie den eigenen Körper und ermöglicht ein gutes Zusammenspiel zwischen Körper und Geist. Verbesserung des Körperbewusstseins und Präzisierung der Bewegungsausführung werden beim Pilates durch Konzentration erreicht. Bewegungspräzision Bewegungspräzision basiert auf Konzentration und Bewegungskontrolle. Es gilt immer „Qualität statt Quantität“. Die Bewegungspräzision ist das Langzeitziel der Pilatesmethode. Bewegungsfluss Ein fließender und harmonischer Ablauf der Übungen sowie dynamisch-fließende Übergänge zwischen den Übungen ergeben den erstrebten Bewegungsfluss im Pilates. Bewegungen werden dynamisch aber ohne Schwung ausgeführt. Jeder Teilnehmer einer Pilatesstunde kann und soll sein individuelles Bewegungstempo finden.

Carolyne Ergin

Carolyne Ergin

Hallo Kirsten, danke für Dein feedback! Ja, Drill, das hört sich schlimmer an als es ist ;) So wurde es genannt seinerzeit und hat sich bis heute gehalten. Es gibt auch den sogenannten "silent drill", bei dem kennt man die Order und turnt diese gemeinsam mit aller Achtsamkeit nach. Macht auch Spass! Alles Liebe Carolyne