NaTuRe: Einführung in das neurokognitive anatomische Training im Pilates | Pilates and Friends - Mein Körpertraining
"Körperliche Fitness ist die erste Voraussetzung zum Glücklichsein"
Joseph Pilates

NaTuRe: Einführung in das neurokognitive anatomische Training im Pilates

Das NaTuRe Konzept setzt sich aus vielen Einflüssen zusammen, wie Bewegungspädagogik,  Psychologie, Schmerztherapie und Sportwissenschaft. NaTuRe bedeutet: Neurokognitives anatomisches Training und Regeneration erleben.
In diesem Video wird die Arbeitsweise des neurokognitiven anatomischen Ansatzes vorgestellt und wie es in das Pilates-Training, aber auch in andere Bewegungsformen integriert werden kann.
Es geht um Körperwahrnehmung und einer gesunden Arbeitsweise mit unserer Anatomie. Durch die Vorstellung der Anatomie in unserem eignen Körper, Bewegungsmotivation, dem Anstellen von Vergleichen anhand von Kontrollbewegungen, Veränderungen bewusst abzuspeichern und im Wohlfühlbereich ein ganzheitliches Training durchzuführen.
Es soll ein Verständnis und ein Staunen für die eigene Anatomie und damit eine Freude am gesunden Bewegen entwickelt werden.  Dazu gehört auch die Achtsamkeit im Umgang mit sich selber und anderen, sowie das Erkennen und Entdecken der eigenen Ressourcen. Wir erleben eine Nachhaltigkeit, die sich positiv auf Körper, Geist und Seele auswirkt. Wir wollen Möglichkeiten aufzeigen sich besser zu fühlen, indem man sich selber Gutes tut.  
Wir möchten auf ein vielseitiges Bewegungsangebot aufmerksam machen, bei dem jeder Teilnehmer individuell, eigenverantwortlich und achtsam selbst herausfinden kann, welches Bewegungsangebot für ihn am meisten Wohlbefinden und ein bessere Bewegungsqualität hervorruft.
Wenn du weißt, welche Bewegungen dir Linderung bei Problemen verschaffen und du sie nicht durchführst, liegt die Verantwortung allein bei dir.


Was hat das NaTuRe Konzept beeinflusst?
Benennen möchte ich besonders die Ideokinese, die um 1920 von Mabel Todd entwickelt wurde und in dem Buch „Der Körper denkt mit“ beschrieben wird. Mit Kraft der Vorstellung werden neuromuskuläre Muster von Haltung und Bewegung umgestaltet, so dass die Koordination der verschiedenen Gewebe und Strukturen im Körper verbessert werden. Für diese besondere Art der Körpertherapie ist es wichtig eine anatomische Grundlage zu schaffen.
André Bernard (1924-2003) war ein Hauptvertreter der Ideokinese von Mabel Todd und hat diese seit 1966 als Professor an der New York Universität an viele Generationen von Tanz- und Schauspielstudenten weitergegeben. Von 1986 bis zum Jahr 2000 unterrichtete Bernard unter anderem auch in der Schweiz und Deutschland. Einige seiner Schüler, unter anderem Eric Franklin, haben diese geniale Methode dann für sich weiterentwickelt und unterrichtet.  
Ein großer Einfluss nimmt auch das Body-Mind-Centering (BMC), welches die Wahrnehmung von Körper und Geist als ganzheitliches wechselwirkendes System schult.  Bonnie Bainbridge Cohen (1943) entwickelte diese einzigartige Methode.   Im Wesentlichen geht es darum den Naturgesetzen unseren Körper zu folgen, so dass sich die Körperarbeit stetig weiterentwickelt. BMC bedient sich der Kraft des Bewusstseins, die in jeder einzelnen Zelle gespeichert und abrufbar ist. Und dadurch sind wir das was wir sind.   
 BMC ist gleichzeitig eine Entdeckungsreise neuer Horizonte, aber auch eine Rückkehr zu unseren abgespeicherten Bewegungs- und Verhaltensmustern. Das kontinuierliche Zusammenspiel von Gedanken, Empfindungen, Gefühlen und Handlungen, die immer stattfinden, werden in dieser Arbeit kreativ, rehabilitativ und therapeutisch genutzt.  
Durch den Einfluss der Franklin-Methode® von Eric Franklin haben wir das NaTuRe Konzept so entwickelt, dass es nicht nur Tänzer und Schauspieler ansprechen, sondern in jede Form von Bewegung integriert werden kann. So arbeiten wir im sportartspezifischen Bereich, als auch in der Prävention, der Rehabilitation, im Senioren- und Demenzbereich, in der beruflichen Gesundheitsförderung sowie in Schulen und Kindergärten.  
Jedes Gewebe hat eine eigene Ansprache und Form für den Dialog im eigenen Körper. Diesen Herausforderungen versuchen wir uns mit unserer Arbeitsweise zu stellen, da wir entdeckt haben, dass diese Vorgehensweise noch großes Potential birgt.  Die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Neuroplastizität des Gehirnes, der Schmerztherapie, der Faszien-Forschung und der Medizin nutzen wir, um unser Bewegungskonzept nachhaltig und beweisbar darzustellen.  
Darum entsteht das NaTuRe Konzept in einer Teamarbeit von vielen Bewegungspädagogen und Physiotherapeuten. Unter Hinzunahme von vielen Ansätzen aus den unterschiedlichsten Einflüssen, kann das Bewegen in allen Lebenslagen verbessert, die Achtsamkeit und die Wahrnehmung unserer Teilnehmer geschult, Respekt und Wertschätzung für den eigenen Körper wachsen und die Freude an jeglicher Bewegung neu erwachen. Das NaTuRe Ausbildungsteam versucht das umfassende Konzept so einfach und klar wie möglich zu gestalten und zu unterrichten.  NaTuRe Bewegungspädagogen können somit dies verständlich und hilfreich an die Endverbrauer weitergeben.  
Vorrangig wollen wir nach der Salutogenese arbeiten, die Aaron Antonovsky als Konzept für die Entstehung der Gesundheit entwickelte. Es sollen nicht die Krankheiten im Fokus stehen, sondern die Verhinderung von Krankheiten, deren Ursachen häufig durch das eigene Verhalten der Menschen entstehen. Unser Ansatz ist die Prävention. Wir werden auf einzelne Pathologien eingehen, damit das Verständnis für die Prävention von Krankheiten verbessert wird.  
NaTuRe ist ein ganzheitliches Konzept, das sich nicht auf einzelne Körperregionen beschränkt. Es steht immer der ganze Mensch mit seiner Anatomie, seiner Psyche, seinem sozialen Umfeld und seinen Gedanken im Fokus. In der Ausbildung werden wir das Konzept in themenspezifische Bereiche einteilen, um sie hinterher möglichst wieder zusammen zu fügen.

Kommentare (0)